Fujitsu Technology Solutions bringt Remote Access für seine Workstation-Familie

Dank der jüngsten PC-over-IPTM-Technologie können Unternehmen ihren Mitarbeitern oder Dienstleistern die komplette Leistung einer Workstation auch per Fernzugang zur Verfügung stellen

Business Family SF CelsiusWFujitsu Technology Solutions stellt eine Remote-Access-Lösung für seine Workstations vor: Alle Modelle der CELSIUS Familie sind ab sofort auch mit PC-over-IPTM erhältlich. Sie können so ideal in ein Desktop-Zentralisierung-Modell eingebunden werden, bei dem die eigentliche Workstation zum Beispiel im unternehmenseigenen Rechenzentrum oder Serverraum steht, der Nutzer aber von seinem Schreibtisch aus – auf dem Firmengelände oder irgendwo auf der Welt – über ein CELSIUS Remote Access Portal auf die Workstation zugreifen kann. Verbunden über ein Standard-IP-Network wie LAN oder WAN, kann er Daten einsehen und bearbeiten, die komplette Grafikleistung abrufen und seinen kompletten Arbeitsplatz in Anspruch nehmen.

Remote Access Host CardDie CELSIUS Remote Access Technologie besteht aus einer CELSIUS Remote Access Host Card für die jeweilige Workstation und einem CELSIUS RemoteAccess Desktop Portal – einem nur 0,86 Kilogramm schweren,
22,6 Zentimeter hohen und 4,5 Zentimeter breiten Gerät, das auf dem Schreibtisch des Anwenders steht. Der Vorteil für den Nutzer: Volle Rechner- und Grafikleistung, aber ohne die unangenehmen Nebenwirkungen wie Lüftergeräusche und Hitzeentwicklung.

Für das Unternehmen sind die Vorzüge eines solchen Szenarios quasi dieselben wie sie ein virtualisierter Arbeitsplatz bereithält: Datenspeicherung und Systemadministration geschieht nicht lokal, sondern im Rechenzentrum – mit demselben positiven Effekt für Daten- und Systemsicherheit: Virenanfälligkeit und Gefahr des Datenverlustes sind weitgehend gebannt, weil der Nutzer selbst keinen Zugang zur Festplatte hat, auch gegen Beschädigung oder Diebstahl sind die Systeme geschützt – wichtig etwa in Umfeldern wie Schule oder Universität.

Besonders nutzbringend lässt sich die CELSIUS Remote Access Technologie in Umgebungen einsetzen, in denen mehrere Dienstleister – womöglich international – an vertraulichen Firmendaten arbeiten. Beispiel: Ein Unternehmen arbeitet mit verschiedenen internationalen Designstudios und Ingenieursbüros gleichzeitig an einem Entwicklungsprojekt. Alle beteiligten Dienstleister – ob in New York, Rio oder Tokyo – können direkt die aktuellen Daten einsehen, diese jedoch nicht kopieren, löschen oder verändern; damit ist der Schutz des geistigen Eigentums gewährleistet. Auch die Zusammenarbeit mit Dienstleistern oder Mitarbeitern in Ländern, in denen Schwierigkeiten mit dem Zoll zu befürchten sind, gestaltet sich einfacher: Die Daten passieren keine Ländergrenzen – auch keine virtuellen – sondern sind nach wie vor zentral im Rechenzentrum archiviert.

Aber auch für den ganz gewöhnlichen Remote-Arbeitsplatz ist die CELSIUS Remote Access Technologie die ideale Lösung, ebenso wie für das Outsourcing von Design-Jobs, die eine hohe Grafikperformance erfordern.

Zur Funktionsweise: Die CELSIUS RemoteAccess Host Card lässt sich einfach in bestehende CPU-Architekturen einbinden. Sie kodiert die komplette Desktopumgebung und überträgt sie in Echtzeit über ein IP Netzwerk wie etwa ein unternehmenseigenes LAN zum CELSIUS Remote Access Desktop Portal. Damit kann jeder PC-over-IPTM System-Nutzer die volle PC-Leistung und User Experience in Anspruch nehmen – bei den Vorzügen von zentralisiertem Computing.

Das Remote Access Portal ist für den Anschluss von zwei Displays vorbereitet, die Verbindung zur Workstation unterstützt Dual DVI mit einer Auflösung von 1920×1200 – und ist damit auch für anspruchvollste Grafikaufgaben gewappnet. Das Portal benötigt weder Treiber noch Betriebssystem und ist äußerst energiesparend, dennoch laufen alle Applikationen wie auf dem Original-Rechner.

„Mit der CELSIUS Remote Access Technologie rüstet Fujitsu Technology Solutions seine Workstations einmal mehr für die Anforderungen in einem internationalen und flexiblen Unternehmensumfeld auf und erweitert so die Einsatzmöglichkeiten, zum Beispiel für Design- und Konstruktionsjobs,“ sagt Wilhelm Geyer, Director Workstations bei Fujitsu Technology Solutions. „Zentralisiertes Computing ist eine sichere und hocheffiziente Möglichkeit, Nutzern bei größtmöglicher Sicherheit auch per Fernzugang volle Desktop-Leistung zu bieten.“

Die CELSIUS Remote Access Lösung ist ab sofort für alle CELSIUS Workstations optional erhältlich.

Mehr Details finden sich im Internet unter http://ts.fujitsu.com/products/deskbound/workstations/index.html

Kategorien: Client, Pressemitteilungen

Veröffentlicht von Fujitsu-PR am 4. Mai 2009 um 17:21 Uhr

Tags:

Weitere PMs