Fujitsu Sicherheitsvorhersagen 2017: Europäische Unternehmen schützen sich nicht ausreichend vor Cyber-Attacken

Auf einen Blick:

  • Liste über Cyber-Security-Bedrohungen des Fujitsu Security Operations Centers für 2017 zeigt Schwachpunkte von Unternehmen auf
  • Ungesicherte Kanäle in geschäftskritischen Systemen,dem Finanzbereich sowie Smart Cities zählen in diesem Jahr zu den beliebtesten Zielen von Kriminellen im Netz
  • Künstliche Intelligenz wird sowohl den Umgang mit Cyber-Security als auch das Verhalten von Hackern verändern
  • Größtes Risiko besteht nach wie vor in unzureichend geschützten IT-Prozessen

München, 27. März 2017 – Europäische Unternehmen müssen sich besser gegen Cyber-Angriffe schützen. Andernfalls können ihre Arbeitsprozesse ernsthaft gestört werden. In seinem Threat Predicitions Report für 2017 hat das Fujitsu Security Operations Center die zehn größten Sicherheitsrisiken für Unternehmen identifiziert. Dazu zählt, dass grundlegende IT-Sicherheitsprozesse nicht auf dem neuesten Stand gehalten werden. Weitere Risikobereiche sind Banking-Anwendungen und Smart Cities.

Fujitsu beobachtet Cyber-Angriffe kontinuierlich und hat so herausgefunden, dass die größte Bedrohung der mangelnde Schutz von IT-Sicherheitsprozessen ist. Gleichzeitig können Anwender gegen diese Bedrohung am einfachsten vorgehen. Die Sicherheitsforscher von Fujitsu sagen voraus, dass auch in Zukunft schwache Sicherheitsmaßnahmen schnelle Einfallstore für Kriminelle bieten. Derweil wären sie einfach zu vermeiden, denn, so die Sicherheitsforscher von Fujitsu: „Eine erstaunlich große Anzahl an Unternehmen kommt nicht den einfachen und doch wichtigen Aufgaben zur Minimierung der Sicherheitsrisiken nach.“

Der Bericht zeigt zudem Maßnahmen auf, die Unternehmen umgehend umsetzen können, um sich besser vor Cyber-Attacken zu schützen. Dazu zählen mehr Patches für Sicherheitslücken und ein kontrollierter Zugriff auf geschäftskritische Systeme. Denn viele Unternehmen verteilen Zugangsrechte zu oft auch an Nutzer, die diese nicht regelmäßig benötigen. Unternehmen machen sich dadurch unnötig angreifbar und riskieren Datenverlust sowie -klau oder andere ungewollte Eingriffe von außen in ihre Systeme.

Eine der größten Schwächen, welche die Fujitsu Sicherheitsexperten identifiziert haben, bezieht sich auf verschlüsselte Kanäle, die Zugriff auf den Kern eines geschäftskritischen Computing-Systems gewähren. Sie wurden entwickelt, um Nutzern auch von unterwegs Zugang zu bestimmten Netzwerken zu geben. Geraten die Zugangsdaten aber in die falschen Hände, kann dies bedeuten, dass schädigende Aktivitäten zu einem großen Teil unerkannt bleiben. Dieser „blinde Fleck“ ist fehlenden SSL-Kontrollfunktionen geschuldet.

Fujitsu sieht für 2017 zudem mehr Angriffe auf Bezahl-Systeme im Finanzumfeld und erwartet einen Anstieg an Banking-Trojanern, die vorwiegend ältere, leicht angreifbare Back-Office-Anwendungen ins Visier nehmen. Obwohl internationale Bankennetzwerke vorgeschriebene Kontrollen einführen, stellen sie dennoch ein Einfallstor für Cyber-Kriminelle dar.

Auch Smart Cities stehen auf der Liste für Angriffsziele. Denn viele Protokolle für intelligente vernetzte Geräte haben ihre eigenen potenziellen Mängel und Schwachstellen. Fujitsu warnt vor den möglichen Folgen: Hacker könnten sogar Stromnetze in ganzen Städten lahmlegen.

Das Security Operations Center von Fujitsu prognostiziert darüber hinaus, dass der steigende Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen das Thema Sicherheit in Unternehmen grundsätzlich verändern wird. Mit KI lassen sich Anomalien, zum Beispiel im Internetdatenverkehr, umgehend erkennen. Entsprechende Frühwarnsysteme ermöglichen es Sicherheitsexperten, aktiv das Risiko zu minimieren und Bedrohungen abzuwenden, noch bevor sie zum Problem werden. Fujitsu macht in dem Bericht aber auch darauf aufmerksam, dass Cyber-Kriminelle sich ebenfalls dieser neuen Technologien bedienen werden, um bisher unbekannte Angriffe zu starten.

Zitat

Rob Norris, Vice President and Head of Enterprise Cybersecurity EMEIA, Fujitsu

„Jeder Schritt hin zu mehr Cyber-Security bedeutet eine exponenzielle Abnahme an Angriffsmöglichkeiten. Viele Unternehmen verlassen sich bei der Geschäftsführung auf Computer. Sie sind sich aber selten darüber bewusst, dass dann offline sein im Grunde genommen bedeutet, die Geschäftsprozesse nicht mehr komplett im Blick haben zu können. Es ist nicht nur ein finanzielles Risiko – es kann im schlimmsten Fall auch den Ruf eines Unternehmens schädigen, wenn es Opfer von Datenverlust oder -diebstahl geworden ist. Unser aktueller Bericht zeigt einige einfache Maßnahmen, die Unternehmen ergreifen können, um sich effektiv vor Datenverlust, -diebstahl oder anderen ungewollten Eingriffen von außen in ihre Systeme zu schützen.“

Weitere Informationen erhalten Sie über

Kategorien: Corporate, Pressemitteilungen

Veröffentlicht von Elisabeth Vogt am 27. März 2017 um 10:08 Uhr

Tags: , ,

Weitere PMs